Vielen Dank allen, die zu unserer Info-Veranstaltung am 26.9.2018 erschienen sind! Vielen Dank für die bisher geleistete und in den kommenden Wochen sehr willkommene Hilfe bei der Rettung unseres Hamburger Stadtgrüns!


Wichtig! Ab dem 8.11.2018 geht es los!

Ab diesem Datum werden die Briefwahlunterlagen versandt.

STICHtag ist der 6.12.2018!!

An diesem Tag besteht dann noch die Chance, den Stimmzettel wie bei der Bundestags- oder Bürgerschaftswahl im Wahllokal abzugeben.


Wie an jenem Abend versprochen: hier die Karte des Bezirks Hamburg-Nord in dem ALLE dort gemeldeten Mitbürger zum Bürgerentscheid wahlberechtigt sind und in dem wir auch ALLEN bewusst machen sollten:

Heute sind es wir, morgen seid es IHR!

Also macht alle mit! Aktiviert Freunde, Bekannte, Verwandte für unseren Bürgerentscheid zu stimmen. Und macht anderen Betroffenen Mut, für den Erhalt des grünen Charakters unserer schönen Stadt einzustehen.

Wir schaffen das! mit euch!!


Hamburg Nord

Liste aller Postleitzahlen nach Stadtteilen sortiert:

Stadtteil

Alsterdorf

20251, 22297, 22335, 22337

Barmbek-Nord

22297, 22303, 22305, 22307, 22309

Barmbek-Süd

22081, 22083, 22085, 22305

Dulsberg

22049

Eppendorf

20249, 20251, 22529

Fuhlsbüttel

22335, 22339, 22415, 22453

Groß Borstel

22297, 22335, 22453, 22529

Hoheluft-Ost

20144, 20249, 20251, 20253

Hohenfelde

22087, 22089

Langenhorn

22415, 22417, 22419

Ohlsdorf

22309, 22335, 22337, 22391

Uhlenhorst

22081, 22085, 22087

Winterhude

20249, 22297, 22299, 22301, 22303, 22305

 


Es geht weiter! Und Ihr seid alle, alle eingeladen mit uns am 26.09.2018 über Vorder- und Hintergründiges zu dieser Initiative und zum kommenden Bürgerentscheid im November 2018 zu diskutieren.


Stellungnahme zu obigem Artikel:
Die Initiative ist erleichtert und erfreut darüber, dass inzwischen auch Herr Kienscherf eingeräumt hat, dass die geplante Bebauung auf dem Grundstück Dorotheenstraße 10-16 zu massiv sei.
 
Die Behauptung von Herrn Tjarks dagegen, dass man uns entgegengekommen sei, gibt nur ein sehr verzerrtes Bild über den tatsächlichen Verlauf der vertraulich geführten Gespräche wieder. 
 
Die Initiative war nach 4 Monaten intensiven Ringens um einen guten Kompromiss sehr enttäuscht darüber, dass immer noch über Bebauungsalternativen mit bis zu 7geschossigen Gebäuden auf dem Grundstück gesprochen werden sollte. Da war für uns ein echtes Entgegenkommen weder seitens des Investors noch der Politik zu erkennen.
 
Weil sich aber an diesem Punkt die Gespräche nicht weiter entwickelten, brach die Initiative die Gespräche ab, um nun zügig durch die Bewohner von Hamburg-Nord eine Entscheidung herbeizuführen.

Mühlenkampfest am 15. + 16.9.2018

Wir waren dabei und ihr auch! Danke!!

Mehrere hundert Besucher kamen an unseren Info-Stand auf dem Mühlenkampfest! Unsere bunte Truppe engagierter Anwohner und Unterstützer standen Ihnen für Fragen und Diskussionen an den beiden Tagen des Straßenfestes zur Verfügung und nutzten die Gelegenheit zum persönlichen Gedankenaustausch.


DIE UNTERSCHRIFTENSAMMLUNG WAR ERFOLGREICH!


Liebe Retter des Grüns am Mühlenkampkanal !!!!!

 

Nachdem Anfang April unser Vertrauensmann Thomas Voigt dem Stadtentwicklungsausschuss des Bezirks Hamburg-Nord unsere Initiative SOS-Mühlenkampkanal erfolgreich vorgestellt hatte, gehen die Verhandlungen unserer Vertrauensleute mit dem Bezirk nun in eine erste Verlängerung. Heiße Diskussionen hinter verschlossenen Türen...

In dieser Phase wird erwartet, dass Details der Gespräche nicht öffentlich diskutiert werden. Trotzdem ist das Interesse der Menschen, die unsere Initiative aktiv unterstützen natürlich groß. Oft kommt die ganz persönliche Situation als Grundstücksnachbar oder Hochhausbewohner noch dazu. Wir bitten Sie, um Ihr Verständnis, dass wir hier das vom Gesetzgeber eingeplante "Spiel" Verhandlungen ernsthaft mitspielen und Fragen im Moment nicht vollumfänglich beantworten können.  Weiterhin bitten wir Sie um Ihre Unterstützung, denn aus so manchen Fragen oder Bedenken lassen sich schlagkräftige Argumente formulieren. Schreiben Sie uns die gerne!

10.000 Unterschriften sind eine Belohnung und ein Auftrag, den unsere Vertrauensleute sehr ernst nehmen! Die Initiative fühlt sich unverändert dem obersten Ziel verpflichtet, dass der Mühlenkampkanal umgrünt und ein Erholungsgewässer bleiben muss.  Gerade dieser Tage kann man wieder erleben, wie stark der Mühlenkampkanal für die Freizeit genutzt und genossen wird.  Ganz sicher kann eine Lösung nur eine vernünftige Lösung und nicht irgendein Kompromiss sein.  Einem Kompromiss, wo der Mühlenkampkanal, wie von der Robert Vogel KG geplant, zur Betonwüste wird, werden wir nicht zustimmen.  So haben wir vorab gefordert, dass auf dem Grundstück Dorotheenstraße 10 bis 16 bis zu einem Bürgerentscheid keine Baumfällungen genehmigt werden und das Bezirksamt hat dem verbindlich zugestimmt.

Mit den allerbesten Grüßen und natürlich unserem freundlichen Schlachtruf: "Wir schaffen das!!!" 

 


Bericht über die Initiative im NDR Hamburg-Journal 09.10.2017


initiative sos-mühlenkampkanal

Wir kämpfen gegen die Nachverdichtung durch das Projekt "Dorotheen-Kai" in der Dorotheenstraße 10-16 durch die Robert Vogel GmbH & CoKG


Statement

Eine Nachverdichtung an diesem Standort wäre eine große Belastung für den Stadtteil. Die Natur müsste einer Betonwüste weichen. Hier würde viel Grün vernichtet, das in einem schon dicht bebauten Quartier dringend benötigt wird. Auch die Graugänse, die hier ihre Brutplätze haben, würden vertrieben.

Außerdem würden die neuen Gebäude viel zu dicht an die bestehenden Hochhäuser gebaut. Das bedeutet für die Bewohner massive Einschränkungen in ihrer Lebensqualität.


„Wir haben das Ziel, einen Bürgerentscheid gegen das Bauvorhaben zu erzielen. Dafür sind 7115 Unterschriften notwendig. “

Karl-Lorenz Ottensmeyer, Tierarzt